Stefans 220S

Zur Geschichte:
Hallo, ich bin Hannibal. Meine Erbauer haben mich nicht so genannt, in deren Auge war ich nur eine Nummer, irgendwas wie 111 012 und so weiter. Und dann haben sie mir zwei Löcher in den Heckdeckel gebohrt und mir noch 'ne andere Nummer drangehängt: 220 S. Aber zum Glück nennt mich Stefan, mein Besitzer, nicht 111012220S, sondern Hannibal! Ich weiß zwar nicht, warum er das tut, hat aber sicher mit meiner Farbe und den netten Flossen zu tun, die ich mit viel Stolz an den glattgeleckten Die-Neuzeit-ist-so- aerodynamisch-Fahrzeugen (ich will sie nicht Auto nennen) vorbeitrage.
 
Mein Revier sind die Straßen in und um Frankfurt am Main, wo ich zusammen mit Stefan und seiner Freundin Kirsten nach meinen Sternenbrüdern Ausschau halte. Die beiden haben mich echt in ihr Herz geschlossen - erst neulich hat mir Stefan einen Liebesbeweis in Form von einer neuen Fettfüllung in meinen hohlen Knochen zukommen lassen. Das war lustig mit den anderen Sternenbrüdern und auch schön warm, auch wenn mir einer von den Jungs ein paar Löcher in meinen Bauch gebohrt hat. Und dann fährt Stefan doch tatsächlich zu der Firma, die früher diese niedlichen, runden Autos hergestellt hat, und holt diese Gummidinger, mit denen er die neuen Löcher wieder zugestopft hat. Manchmal ist er schon ein bißchen komisch....
 
Wenn Ihr mehr zu mir und dazu, wie ich zu Stefan gekommen bin, lesen wollt: http://www.mercedesclubs.de/berichte/clubzeitung/virusin fektion/virusinfektion.html .

Und schaut doch auch mal auf http://www.mantelfuchs.de , da hat Stefan noch ein paar Bilder von mir reingetan. Er nennt das sowas wie "Inder-nett". Das verstehe ich zwar nicht - sicherlich sind die Inder nett - aber ich bin ja auch nur ein Auto...